Stärkung und Unterstützung einheimischer Unternehmen
Rathaus Neu 2019

Vothknecht: Prognos-Studie fordert zum dringenden Handeln auf

Nach Bekanntwerden der Prognos-Studie im Zusammenhang des Zukunftsatlas 2019 sieht CDU-Stadtratsmitglied Heiko Vothknecht die Stadtverwaltung mit dem Oberbürgermeister an der Spitze in dringender Verantwortung, Konzepte für eine dynamischere Wirtschaftsentwicklung als Basis für den Wohlstand der Stadt auf den Weg zu bringen.

Die Studie weist einen deutlichen Verlust für Erfurt im Ranking in den Bereichen Wettbewerb und Innovation sowie Wohlstand und Dynamik im Vergleich zur letzten Studie im Jahr 2016 aus. Dabei ist Erfurt in der Gesamtbewertung vom Platz 177 auf den Platz 253 zurückgefallen.

"Auch wenn es hier zunächst um eine Statistik geht, ist es ein Achtungszeichen für die Stadt Erfurt. Jetzt müssen konkrete und zeitnahe Maßnahmen ergriffen werden, um unsere Stadt auf die Herausforderungen von Digitalisierung und Internet zukunftsfest zu machen. Dabei sollten Wirtschaft, Unternehmen und Anwohner zeitnah und effektiv eingebunden werden", unterstreicht Vothknecht. Der Wirtschaftspolitiker fordert daher konkret die Reduzierung von überflüssigen Vorschriften und ausufernder Bürokratie. Zudem sieht er die Notwendigkeit einer generellen nachhaltigen Verkehrsstrategie mit dem Ziel, das Oberzentrum Erfurt zu stärken.

Vothknecht würde sich wünschen, dass in Erfurt wieder verstärkt vor Ort gekauft wird. Dies sei ökologisch und ökonomisch nachhaltiger – letztlich auch für die Stadtkasse in Form von Einnahmen. "Dazu ist eine zeitnahe gemeinsame Offensive von Wirtschaft und Politik nötig, um beispielsweise in einer Initiative 'Heimat-Shoppen' stärker für den städtischen Handel zu werben – nicht zuletzt, um dem globalen Internethandel zumindest ein Stück entgegen zu stehen", schließt Vothknecht ab.