Stillen, Wickeln, Bäuerchen
Rathaus Himmel

Kinder gehören zu Erfurt

"Mit Kind unterwegs - Wickel- und Stillmöglichkeiten in Erfurt" lautete ein Antrag der CDU-Fraktion, angelehnt an ein Projekt, das in Städten wie Gera, Leipzig, Regensburg oder Lübeck sehr beliebt ist. Fast einstimmig und mit einer Enthaltung wurde der Antrag am 11. April im Stadtrat angenommen. Demnach soll ein Überblick erarbeitet und veröffentlicht werden, wo man in Erfurt besonders familienfreundlich einkehren kann. Es soll dabei ersichtlich werden, in welchen Restaurants, Cafés oder anderen öffentlichen Einrichtungen bereits Still- und Wickelmöglichkeiten bestehen und wo noch welche geschaffen werden könnten.

"Heutzutage ist es nicht mehr ganz einfach und leider auch nicht mehr selbstverständlich mit Kindern in Restaurants oder Cafés unterzukommen. Das Stillen von Kindern wird teils sogar argwöhnisch durch andere Gäste oder Betreiber betrachtet oder gar geächtet", stellt CDU-Fraktionschef Michael Panse fest. Vorab appelliert Panse daher generell für mehr Offenheit und Toleranz gegenüber Familien mit Kindern im öffentlichen Raum. Besonders das Stillen gehört zu den natürlichsten Dingen unserer Gesellschaft. Erfreut zeigte sich Panse über den fraktionsübergreifenden Konsens zu diesem Thema.

Umso wichtiger ist es nun, dass Rückzugsmöglichkeiten aufgezeigt und geschaffen werden, um Familien mit Kindern bessere Unterstützung zu bieten. In den letzten Jahren sind mehr Familien nach Erfurt zugezogen. Ebenso sind mehr Geburten zu verzeichnen. Der CDU-Antrag zielt darauf ab, denen zu helfen, die mit kleinen Kindern in der Stadt unterwegs sind, beispielsweise für Einkäufe, Behördengänge oder einfach in der Freizeit. Sie sollen künftig schnell, unkompliziert und vor allem ohne Stress Still- und Wickelmöglichkeiten finden können. Einrichtungen, Geschäfte, Cafés, Restaurants, Tankstellen und andere Orte, die auf stillende Mütter und Wickelkinder eingerichtet sind, sollen in geeigneter Weise in der Landeshauptstadt Erfurt veröffentlicht und weitere mit ins Boot geholt werden.