Bau Christiane Lang

Bauland zügig entwickeln

Dominik Kordon
Dominik Kordon

Die CDU-Fraktion sieht ihre Forderung nach mehr Bauland für Familien in Erfurt bestätigt. Die Einwohnerentwicklung zeigt wieder stärkere Abwanderung aus Erfurt ins Umland. Die Stadt muss ausgewiesene Wohnbauflächen nun zügig ermöglichen.

"Erfurter sollen Erfurter bleiben können, wenn sie sich den Traum vom Eigenheim realisieren möchten. Die Preise für Eigenheime sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen, was gerade junge Familien aus der Stadt drängt. Mit der Ausweisung von mehr Baugrundstücken im Stadtgebiet kann der Abwanderung ins Umland Einhalt geboten werden", meint der Baupolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dominik Kordon.

Eine positive Einwohnerentwicklung ist langfristig auch für das Steueraufkommen und im Sinne der Umweltbilanz wünschenswert. Kurze Wege und ÖPNV Anbindungen belasten die Infrastruktur weniger. Aus Sicht der CDU-Fraktion weist das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) entlang der Straßenbahntrassen potenzielle Baulandflächen aus, damit insgesamt mehr bezahlbarer Wohnraum entsteht. Diese gilt es nun zügig durch die Verwaltung voranzutreiben.

"Über Jahre kam die Ausweisung neuer Flächen für Einfamilienhäuser in Erfurt nur schleppend voran und wurde teilweise sogar blockiert. Stattdessen werden um Umland immer neue Gebiet ausgewiesen. Eigenheime sind weiterhin eine der gefragtesten Wohnformen und halten Familien über Jahrzehnte in der Stadt. Familien sind die Zukunft unserer Stadt, wir wollen sie daher in Erfurt halten!

Es ist die Aufgabe des Stadtrats, bezahlbare Möglichkeiten zu schaffen. Das bedeutet auch, die Bebauungspläne nicht mit zahlreichen Auflagen zu versehen, was den Preis für Familien am Ende in die Höhe treibt", fordert Dominik Kordon weiterhin.